Freitag, 13. Januar 2012

Myanmar: Forschern gelingen erste Aufnahmen der jüngstentdeckten Primatenart

Das erste Foto eines freilebenden Burmesischen Stumpfnasenaffen (Rhinopithecus strykeri). | Copyright. FFI/BANCA

Kachin/ Myanmar - Ende Oktober 2010 gelang Biologen in den nördlichen Wäldern der Kachin-Berge in Myanmar die Entdeckung einer bis dahin unbekannten, Primatenart. Bei dem damals entdeckten Exemplar handelte es sich jedoch nur noch um den toten Körper eines der Affen, der auf einem Lebensmittelmarkt angeboten wurde. Der Nachweis der vergleichsweise großen Primaten, die bis zu diesem Zeitpunkt der einer wissenschaftlichen Beschreibung entgangen war, die von Einheimischen jedoch schon lange gesichtet und von beschrieben wurden, belegte erneut, dass auch heute noch vergleichsweise große Primaten entdeckt werden können. Jetzt ist es Biologen zum ersten Mal gelungen, die markanten Affen lebend und in freier Wildbahn zu dokumentieren.

Bisherige Fotos und Abbildungen zeigten lediglich den Kadaver des entdeckten Burmesische Stumpfnasenaffen (Rhinopithecus strykeri) aus der Gruppe der Schlankaffen oder eine, wenn auch lebensechte, Rekonstruktion (s. Abb.).

Ein Kadaver als Nachweis der Existenz der Burmesischen Stumpfnasenaffen, entdeckt auf einem lokalen Markt im Oktober 2010. | Copyright: FFI/BANCA

Eine 2011 verbreitete Rekonstruktion eines Burmesischen Stumpfnasenaffen. | Copyright: Thomas Geissmann / Fauna & Flora International

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Die Bezeichnung der Affen im lokalen Volksmund beschreibt zugleich das auffälligste und vielleicht kurioseste Merkmal der von Wissenschaftlern unter der Leitung von Thomas Geissmann vom Anthropologischen Institut der Universität Zürich entdeckten Primaten: "Mey Nwoah" bedeutet so viel wie "Affe mit aufgestellter Nase". Tatsächlich, so berichten dies lokale Bauern und Jäger, sei die Nase der Affen derart stark nach oben gekrümmt, sodass sie bei Regen fortwährend niesen, um sich so von in die Nase gelaufenem Regenwasser zu befreien. Regentage sollen die Tiere denn auch angeblich sitzend, mit den Köpfen zwischen den Knien verbringen.

Wie "Cryptomundo.com" berichtet, ist es Biologen um Jeremy Holden von "Flora & Fauna International" (FFI, fauna-flora.org) gemeinsam mit Kollegen der "Biodiversity And Nature Conservation Association" (BANCA, banca-env.org) und der "People Resources and Conservation Foundation" (PRCF, prcfoundation.org) mit Hilfe von automatisierten Wildtierkameras nun erstmals gelungen, die Tiere in freier Wildbahn in den bewaldeten Kachin-Bergen an der Grenze zu China zu fotografieren.

Auch der Lebensraum der Burmesischen Stumpfnasenaffen ist durch Abholzung und Jagd stark bedroht. "Fauna & Flora International" bemüht sich nicht zuletzt aus diesem Grund auch um den Schutz der seltenen Nies-Affen und ihres Ökosystems.

Nicht zuletzt aufgrund ihrer vergleichsweise großen Größe, ist die Entdeckung der Stumpfnasenaffen auch aus Sicht der Kryptozoologie interessant. Die Forschungsdisziplin beschäftigt sich mit der Suche nach sogenannten Kryptiden, also bislang unbekannten Tierarten, wie sie zwar vielfach in Legenden, Folklore und Augenzeugenberichten, jedoch noch nicht wissenschaftlich beschrieben wurden (Nessie, Yeti, Bigfoot, usw.).

Weitere Aufnahmen von Exemplaren von Rhinopithecus strykeri. | Copyright: FFI/BANCA

Von ähnlicher Größe soll unter anderem auch der laut Augenzeugen in den Regenwäldern Sumatras beheimatete aufrechtgehende Orang-Pendek (kleiner Waldmensch), sein. Von der möglichen Existenz des auch als "kleiner Yeti Sumatras" bezeichneten Primaten, von der auch zahlreiche Fuß- und Handabdrücken im Urwald künden (...wir berichteten, s. Links), zeigt sich auch die Organisation "Flora & Fauna International" überzeugt und unterstützt die seriöse Suche nach dem Orang-Pendek.

Zudem sorgte der Myanmar-Koordinator von "Fauna & Flora International", Frank Momberg, unter Kryptozoologen für Interesse, als er sich in einem Interview zu den aktuellen Bildern der Burmesischen Stumpfnasenaffen mit der "Huffington Post" überzeugt davon zeigte, dass es "im hohen Norden Myanamars noch eine zweite, bislang noch nicht entdeckte (und beschriebene) Primatenart gibt".

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Sumatras kleiner Yeti: Kryptozoologen präsentieren mögliche Hand- und Fußabdrücke des Orang-Pendek
26. September 2011
Orang-Pendek-Expedition findet erstmals Handabdrücke von Sumatras kleinem Yeti
22. September 2011
Orang-Pendek: Expedition beginnt Suche nach Sumatras kleinem Yeti
12. September 2011
Sumatara-Yeti Orang Pendek: Weitere Haar-Analyse legt unbekannte Primatenart auf Sumatra nahe
23. November 2010
Asiatisches Einhorn: Gefangen, fotografiert, verstorben

20. Sepetember 2010
Orang-Pendek: DNA-Analyse offenbart möglichen Beweis für Sumatra-Yeti
23. August 2010
Orang Pendek: Expeditionsteilnehmer sichten den "Yeti Sumatras"
25. September 2009
Neue Orang-Utan-Population auf Borneo entdeckt - Stehen auch kryptozoologische Entdeckungen bevor?
20. April 2009

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / cryptomundo.com / fauna-flora.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE