Donnerstag, 14. Juli 2011

Erste Labortests bestätigen: Roswell-Fragmente stammen wahrscheinlich nicht von der Erde

Eines der nahe Roswell gefundenen und zur Analyse zerteilten Fragmente. | Copyright/Quelle: Frank Kimbler / openminds.tv

Roswell/ USA - Frank Kimbler ist Lehrer am "New Mexico Military Insitute" in Roswell in New Mexico und sich sicher, rund um die vermeintliche Absturzstelle des legendären UFO-Absturzes von Roswell im Juli 1947, Fragmente eines verarbeiteten Materials gefunden zu haben, das wahrscheinlich nicht von der Erde stammt: Kimbler beruft sich für diese Schlussfolgerungen auf neuen Analysen seiner Funde.

Wie Alejandro Rojas auf "OpenMinds.tv" berichtet, erklärte Kimbler, dass er sich schon immer auch für UFOs interessiert habe, seit er selbst im Alter von 20 Jahren eine entsprechende Sichtung hatte. Als er dann nach Roswell zog, entschloss er sich, vor Ort seine eigenen Untersuchungen des Roswell-Vorfalls durchzuführen.

Hauptziel seiner Forschungen sei das Auffinden physikalischer Beweise für den Absturz gewesen. Anhand von Satellitenaufnahmen der angeblichen Absturzstelle, jenem Feld also, auf dem der Farmer Mac Brazel damals die Trümmer gefunden hatte, glaubt Kimbler jene Orte ausfindig gemacht zu haben, an welcher die Oberfläche im Infrarotspektrum noch heute Spuren des damaligen Ereignisses aufzeige. Tatsächlich stimmten diese Orte mit den historischen Zeugenaussagen überein und auch geradlinige Strukturen in der Landschaft deuteten auf künstlich herbeigeführte Veränderungen der Oberfläche hin. Mit einem Metallsuchgerät machte sich Kimbler dann im Mai 2010 vor Ort auf die Suche.

Die Landsat-Aufnahme der "Roswell-Absturzstelle" bzw. des einstigen Trümmerfelds (im multiplen Spektrum) zeigt deutlich eine teilweise geradlinig strukturierte Veränderung der Oberflächenstruktur. | Copyright/Quelle: Frank Kimbler / openminds.tv

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Mit dem Detektor fand Kimbler hier tatsächlich kleine Metallteile in wenigen Zentimetern Tiefe. Den Grund, weswegen diese Fragmente früheren archäologische Grabungen vor Ort (...wir berichteten 1, 2) offenbar entgangen waren, sieht Kimbler in den damals zum Aussieben des Aushubs verwendeten Siebe, deren Maschen zu groß waren, um die nun gefundenen Teile herauszusieben. Auch der Umstand, dass er einige Teile in Tierbauten und in einem Ameisenhügel entdeckt hatte, könnte dazu geführt haben, dass die Fragmente bei früheren Ausgrabungen nicht gefunden wurden.

Das von Kimbler entdeckte Metall wirkte auf den ersten Blick wie Aluminium, was ihm angesichts seiner sonstige Funde in der Gegend eher ungewöhnlich erschien, die für gewöhnlich aus Zinn und anderen Materialien bestanden, wie sie in der Gegend unter anderem zum Hausbau verwendet und wahrscheinlich vom Wind verweht wurden. "Die Teile sahen aus, als seien sie zerkleinert worden und einige Kannten machten sogar einen geschmolzenen Einruck." Neben den Metallfragmenten fand Kimbler vor Ort auch Knöpfe aus Aluminium, wie sie unter anderem Teile von Militärkleidung in den späten 1940er und 1950er Jahren waren. Zusätzlich zu den Fragmentfunden sind die Knöpfe für Kimbler ein Hinweis darauf, dass das Militär vor Ort aktiv war.

Mit Unterstützung des "Roswell International UFO Museums and Research Center" und einem der führenden Roswell-Forscher, Don Schmitt, organisierte Kimbler eine Analyse seiner Fundstücke am Labor des "New Mexico Institute of Mining and Technology" (New Mexico Tech) in Socorro. Die Untersuchung ergab, dass es sich bei dem Material um eine Legierung aus Aluminium, Mangan und Kupfer handelt, wie sie als solche zwar nicht unüblich ist und sogar am Bau verwendet, jedoch für gewöhnlich aber nicht in Folienform (wie sie angeblich Teil später von der US Luftwaffe als Erklärung für den Roswell-Vorfall präsentierten Ballonsonden waren) hergestellt wird.

Finanziert durch das "Roswell International UFO Museum and Research Center" ließ Kimbler auch eine Isotopenanalyse seiner Fundstücke durchführen. Mit dieser Untersuchung lässt sich, ähnlich einem Fingerabdruck, u. a. die örtliche Herkunft von Materialien bestimmen. Wenn man also beispielsweise die Isotopenverhältnisse von irdischem Magnesium kennt, sollten diese mit allen irdischen Magnesiumproben übereinstimmen. Stammt das untersuchte Magnesium jedoch nicht von der Erde, sondern etwa aus einem Meteoriten, so unterscheidet sich auch das Isotopenverhältnis der Probe von jenem irdischen Magnesiums.

Einige der Funde vom Trümmerfeld zu Roswell | Copyright/Quelle: Frank Kimbler / openminds.tv

Die Ergebnisse dieser Analyse, wie sie zuvor von Wissenschaftlern der "University of New Mexico" abgelehnt wurde, bestätigten Kimblers kühnste Hoffnungen, stimmten doch die Isotopenverhältnisse tatsächlich nicht mit den irdischen Werte überein. "Für diese Abweichung gibt es nur zwei Erklärungen", so Kimbler. "Entweder, das Labor hat Fehler gemacht oder das Material stammt ursprünglich nicht von der Erde." 

Um die Analyseergebnisse zu bestätigen und mögliche analytische Fehler ausschließen zu können, ist Kimbler derzeit um weitere, von der ersten Untersuchung unabhängige Analysen bemüht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen durch zwei weitere Labors könnten möglicherweise schon in den kommenden Wochen vorliegen.

Sollten schlussendlich drei unabhängige Labors die Aluminiumfragmente tatsächlich einer nicht-irdischen Quelle zusprechen, hätte dies tiefgreifende Konsequenzen, da es sich um eine Legierung handelt, wie sie, so Kimbler, in natürlicher Form nicht vorkommt - also künstlich hergestellt worden sein muss. "Bislang haben wir Menschen aber noch nichts außerhalb der Erde hergestellt, geschweige denn, dass derartige Fragmente auf die Erde und genau auf jenes Feld nahe Roswell gestürzt sein sollten, auf dem 1947 auch ein UFO abgestürzt sein soll", so die Zusammenfassung der Ergebnisse durch Rojas.

Kimbler selbst zeigt sich noch zurückhaltend. Bevor er eindeutige Behauptungen aufstellen will, möchte er die Ergebnisse der unabhängigen Labors abwarten - zeigt sich aber zuversichtlich: "Normalerweise machen zertifizierte Labors solche vermeintlichen Fehler aber nicht."

- Weitere Aufnahmen der Fundstücke und Hintergrundinformationen finden Sie HIER

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Kritik an archäologischen Grabungen in Roswell
6. November 2010
Roswell-Absturz: UFO-Archäologen wurden fündig
4. Mai 2009
Roswell-Absturz: Quelle für "Air Force"-Bericht widerspricht offizieller Auslegung
13. April 2009

Inspizierte Eisenhower abgestürzte außerirdische UFOs und deren Insassen? Neue Kontroverse um angeblich historische Filmbeweise
5. März 2009
Roswell-Radioreporter Frank Joyce verstorben

11. Oktober 2008
Roswell "Alien Interview" Transkripte jetzt in Buchform
15. Juli 2008

Milton Sprouse: Weiterer Zeuge von Roswell erzählt seine Geschichte
13. November 2007
Disclosure-Project: Neuer militärischer Zeuge bestätigt lebende Insassen des Roswell-Absturzes
11. Juli 2007

60 Jahre Roswell-Absturz: Walter G. Hauts Bekenntnis am Sterbebett
2. Juli 2007

Erinnerungen des letzten Roswell-Zeugen als Buch – Kommt die Wahrheit nun ans Licht?
19. Juni 2007


Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwisseschaft-aktuell.de / openminds.tv
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE